Außer meinen Meerschweinchen leben noch andere Tiere bei uns, die ich hier gern vorstellen möchte

 

 

Ella

 Ella holte ich am 13.02.2013 in Leipzig im Alter von 6 Monaten zu uns ins Frankenland. Sie ist ein Australien Shephard und wurde am 06.08.2012 geboren. Ella ist unser Sonnenschein, ein einfühlsamer, zärtlicher Hund die unsere Katzen über alles liebt und mit ihnen alles teilt. Die Meeris natürlich auch! Ella ist eine Sportskanone wie es sich für einen Aussi gehört aber nicht überdreht oder übernervös. Ihr Lieblingsspielzeug ist der Ball und die Frisbeescheibe, dann ist sie in ihrem Element. 

Jackson

Unser neues Familienmitglied ist eingezogen, Jackson ein Australien Shepherd Rüde, wird am 29.03.2015 zwei Jahre alt und ist kastriert. Er stammt nicht aus schlechter Haltung, sondern hatte einen ganz lieben Vorbesitzer, dem es das Herz brach seinen Hund abgeben zu müssen, da sich dessen Lebensumstände verändert haben. Er ist ein Goldstück und versteht sich mit unserer Ella ganz toll. Er ist sehr, sehr menschenbezogen und würde am liebsten in einen rein kriechen wenn er könnte, sowas von verschmust und anhänglich. Er liebt es mit Ella über die Wiesen zu toben oder im Wasser zu spielen. Wir sind glücklich das Jackson zu uns ziehen durfte und das es so wunderbar klappt mit Ella.

Betty Boop

Betty Boop zog am 15.07.2011 bei uns ein und ist angeblich 2009 geboren, so genau weiss man es nicht, da sie vom Tierschutz ist. Sie ist ein Halblanghaarmix und eine Schmusekatze wie sie im Buche steht. Sobald jemand am Sofa liegt kommt Betty und lässt sich den Bauch kraulen. Ella und Betty sind ein eingeschworenes Team, sie teilen einfach alles, egal ob Ella's Bett oder Betty's Bett, sie putzen sich sogar gegenseitig, soviel Glück muss man erst mal haben mit seinen Tieren.

Spooky

jaaa, das ist mein Opa, unsere erste Katze, als Anfänger gleich mal einen Siammix, halleluja sage ich nur!!! Unser Spooky ist ca. 2002 geboren (keine Ahnung ob es stimmt, er stammt ja auch vom Tierschutz), am 24.02.2004 zog der Wirbelwind bei uns ein und ab da war Leben in der Bude. Er redet den ganzen Tag wenn wir zu Hause sind, er gibt überall seinen Senf dazu, kommt ein Fax, klingelt es an der Haustüre, klingelt das Telefon, egal was, er ist überall, nein er muss überall dabei sein, auch wenn ich telefoniere, dann sagen die Leute schon immer, oh der Spooky ist wieder da. Auserdem ist er wie ein Hund, er läuft mir überall hinterher, er schläft bei mir auf dem Kopfkissen, wo ich bin ist er auch. Aber einwas kann ich Euch sagen, einmal Siammix, immer Siammix, denn das Gerede kann einem ganz schön fehlen, da gewöhnt man sich sehr sehr schnell daran. Wir hoffen, das wir Spooky noch lange haben.    

Mein geliebter Spooky ist am 20.06.2016 für immer eingeschlafen, der Schmerz ist für mich unerträglich, aber auch dies gehört leider zum Leben dazu. Er hat drastisch die letzten Wochen abgebaut und Wasser im Herzen und der Leber. Vergessen werde ich mein Baby im Leben nicht und Ihn immer im Herzen tragen. Es ist sehr ruhig im Haus, zu ruhig!!!

Gustav

Gustav, ja der hat auch seine eigene Geschichte. Gustav streunte urplötzlich in unserem Dorf herum, er sah nicht gut aus, struppiges Fell, matte, entzündete Augen und er war scheu und wild. Er war immer öfter in der Scheune bei uns, dann nahm ich ihn mir an, ich musste was tun, denn er markierte in der Scheune. Ich fing an Ihn zu füttern und beschäftigte mich mit ihm. Gab ihm übers Futter Globuli für die Augen und Schüssler Salze fürs Fell, war ein langer Weg bis er Vertrauen fasste und ich Ihn streicheln konnte. Scheinbar fühlte er sich bei uns wohl und geborgen, denn von einigen Nachbarn im Dorf wurde er nur vertrieben. Nach einiger Zeit hatten wir soviel Vertrauen zueinander, das ich Gustav zum Tierarzt bringen konnte um ihn kastrieren zu lassen. Hat er alles super überstanden und Gustav beschloss bei uns zu bleiben. Er lebt hauptsächlich in der Scheune und in den Nebengebäuden, ist aber immer da, ich habe ihn da verschiedene Plätze eingerichtet die er gerne annimmt, vor allem den bei den Meeris. Ein, zweimal am Tag sparziert er durch unser Haus, will aber dann sofort wieder raus und geschlossene Türen erträgt er überhaupt nicht. Gustav ist unser Bodygard für die Meeris, die bewacht er sehr sorgsam. Am Abend wenn ich mit Ella die letzte Runde gassi gehe, gehe ich natürlich nicht nur mit Hund gassi, da gehen Gustav, Herr Olsen und Oscar (Streuner, lebt auch in der Scheune ab und an) mit die letzte Runde.     

Herr Olsen

Herr Olsen war auch ein Streuner in unserem Dorf und saß immer im Wasserhäuschen und lauerte die Vögel auf, er war noch ganz jung, fasste aber schnell Vertrauen zu uns. Als feststand das er niemanden gehört und keiner ihn vermisst, beschloss ich mit dem Tierheim Forchheim das er bei uns bleiben kann, aber er muss kastriert werden, so kann er nicht bleiben. Er wurde dann ganz schnell kastriert und er war dann auch dafür das er bei uns bleibt, er wollte auch rein ins Haus und nach kleinen anfänglichen Gezicke mit den drei reinen Wohnungskatzen verstehen sie sich alle super. Herr Olsen will aber rein und raus, im Sommer ist er hauptsächlich draussen und im Winter viel im Haus. Und er ist eine Männerkatze, mit mir schmusst er nicht aber mit meinem Lebensgefährten umso mehr.  

Charly Chaplin

Gleich vorweg, Charly Chaplin ist eine SIE! Und ein besonderer Härtefall von Katze. Sie zog am 04.05.2012 bei uns ein, geboren soll sie am 26.11.2011 sein (ob es stimmt ist auch hier fraglich, kommt auch vom Tierschutz). Auf alle Fälle hat sie in ihrem Leben mit Sicherheit nichts Gutes erfahren, sie war extrem scheu, hatte Angst vor Schuhen, immer in geduckter Haltung auf der Flucht und wenn man sie nur einmal zu Gesicht bekam und angeschaut hat, war sie schon wieder weg. Wir ließen sie erst mal Katze sein und in Ruhe, nach einiger Zeit fing ich an Charly mit Bachblüten zu behandeln, was auch Fortschritte zeigte. Sie gewöhnte sich immer besser bei uns ein, kam mit den anderen Katzen auch klar und wir konnten sie wenigstens länger mal anschauen. Aber wehe es klingelt an der Tür und Besuch kommt, so schnell schaut man gar nicht und sie ist verschwunden im Schlafzimmer im Bettkasten, sie kommt auch erst wieder runter wenn der Besuch weg ist und die Luft rein ist. Mein Lebensgefährte und ich können sie inzwischen streicheln, wenn SIE das will. Ab und an kommt sie sogar in der Nacht in mein Bett, da kann ich sie dann ganz ausgiebig streicheln und sie genießt es in vollen Zügen, ich natürlich auch. Man muss es einfach akzeptieren das Charly so ist wie sie ist und ihr viel, viel Zeit geben, dann hat man auch kleine Erfolgserlebnisse mit ihr.    

Oscar

Naja, ob 5 Katzen oder 6 Katzen ist dann auch schon egal, oder? Oscar war scheinbar schon vor unserer Zeit im Dorf als Streuner unterwegs, jedenfalls sah ich ihn hin und wieder rumstreunen und mir viel auf, das sein eines Auge so gut wie blind war. Dann aber war Oscar eine lange Zeit verschwunden, bis er wieder vor einem dreiviertel Jahr auftauchte. Da auch er bei einigen Nachbarn unbeliebt war (so wie jede Katze bei uns im Dorf, eigentlich traurig), weil er deren Misthaufen und Komposte nach Futter durch suchte, zog Oscar zu uns auf unser Grundstück in einen Holzstapel der von oben geschützt war, dort fütterte ich ihn. Dabei stellte ich fest, das sein Auge schlimmer geworden war und er auch schwerhörig ist, erst habe ich sein Auge mit Globuli übers Futter behandelt, als er Vertrauen zu mir hatte, machte ich Salbe ins Auge - ist auch schon ein wenig besser. Inzwischen lebt Oscar mit Gustav in der Scheune und im hinteren Flur bei uns, die zwei sind richtig dicke Freunde geworden. Jetzt ist auch die Beziehung so gut zwischen uns, das ich ihn auf den Arm nehmen kann, somit kann ich jetzt auch mit Oscar zum Tierazt und sein Auge und die Schwerhörigkeit überprüfen lassen. Neue Infos folgen.

Tierarztbesuch vom 27.01.15 Oscar ist Gott sei Dank nicht komplett blind auf dem einen Auge, es muss wohl mal eine schwere Hornhautverletzung gewesen sein, was sich selbst regeneriert hat, nur eben das Auge ist matt geblieben, seine Schwerhörigkeit auf dem einen Ohr ist berechtigt, er hat einen Erguss im Ohr, den ich jetzt einmal täglich behandeln muss, dann wird man sehen. Zähne und alles andere ist in einem Top Zustand und alles in Ordnung. Da bin ich aber sowas von froh und ich glaube der Oscar auch!

08.02.2015 Ich glaube Oscar ist richtig bei uns angekommen, er fühlt sich wie zu Hause und ist mit Gustav inzwischen eine Einheit geworden, sie machen wirklich alles zusammen und teilen sich den Weidenkorb zum schlafen. Sein Fell wird immer glänzender und sein Auge wird auch immer besser, es wird zwar nicht mehr klar werden, aber immerhin kommt kaum noch Sekret aus dem Auge.

Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com